6 juin 2013

Grossgemälde gegen urbane Eintönigkeit – Die Baustellen – Juni 2013

Die Konzeptionisten, Wand- und Fassadenkunstmaler von «CitéCréation» fertigen riesige bemalte Leinwände und beleben damit weltweit urbane Gebäudeflächen. Bei Lyon  befindet sich die Muttergesellschaft, im kanadischen Québec, in Berlin und in Shanghai sind bereits weitere Grossateliers im Einsatz.

Text: Werner Aebi // Fotos: Michel Djaoui, Zigzagone, Stadt und Land; Fotograf: H. Schlemmer, Friedenshort eG

image-groupe

Steckbrief

Die internationale Künstlergemeinschaft «CitéCréation» wurde  im Jahr 1978 gegründet. Mittlerweile sind 80 selbständige Wandmaler mit ausgewiesener Qualifikation und auf höchstem Niveau dabei und aus ihrer Zusammenarbeit entstanden mehr als 600 monumentale Wandgemälde rund um den Globus.
«CitéCréation» setzt sich aus zehn Genossenschaftsmitgliedern in Frankreich zusammen, ergänzt sich durch zwei Gesellschafter im kanadischen Tochterunternehmen Muralecréation und zwei andere Gesellschafter in der berlinischen Tochtergesellschaft Dekorative City. Sie arbeiten in Quartieren Berlins wie Neukölln, Marzahn, Lichtenberg… Ein weiterer Partner in Shanghai, einer in Jerusalem, ein dritter in Yokohama und zwei in Moskau komplettieren diesen künstlerischen Verbund durch Vorortbüros. «CitéCréation» erstellt meist Fassadenkunstwerke in Grossformat.
Die Arbeiten berücksichtigen jeweils die lokalen  architektonischen, geschichtlichen, kulturellen, wirtschaftlichen  und sozialen Hintergründe und schaffen eine positive Identifikation der Bewohner und Nutzer im Stadtumfeld.
Dem «urban design» von «CitéCréation» begegnet man in vielen Städten, wie beispielsweise in Lyon, Barcelona, Mexico, Angoulême, Mülhausen, Neapel, Biarritz, Trikala, Marseille, Chartres, Tibériade, Brest, Paris, Carcassonne, Lissabon, Porto, Valence, Vienne, Namur, Leipzig, Jerusalem, Yokohama, Moskau,  Shanghai, Berlin, Québec…

In Berlin-Lichtenberg hat die Wohnungbaugenossenschaft Solidarität eG ein 21’539 Quadratmeter umfassendes Fassadenbild auf einem  Plattenbau in Auftrag gegeben. Dieses weltweit grösste bewohnte  Wandbild ist ein weiteres der über 450 Fassadengemälde, die die Hauptstadt Deutschlands bereits zieren.
Nach zwei Jahren Erstellung befindet sich das Kunstwerkin der dritten  und letzten Arbeitsphase. Die dreimonatige Arbeit beginnt Ende April, die offizielle Einweihung wird am 22. August stattfinden.

Mit Bildern Kultur und Identität schaffen Die Wand- und Fassadenmalereien von «CitéCréation» lassen sich in fünf Tätigkeitsfelder unterteilen. Zum Ersten sind das die «Identitätsstiftenden Wandbilder». Sie lassen die Geschichte wieder aufleben, vermitteln die Augenblicke des Lebens und verursachen Emotionen. Sie erobern den Raum zurück und verstärken das Zugehörigkeitsgefühl. Zum Zweiten sind es die «Anziehungspunkte im sozialen Wohnungsbau» in Stadtteilen mit gravierender Sozialproblematik. Sie vermitteln die Selbstsicherheit am Ort, erzeugen einen erhaltenswerten Lebensraum und stellen das Eigenleben der Stadt dar. Im dritten Aspekt geht es um die «Wertschöpfung für Unternehmen». Sie schaffen ein nachhaltiges Image, integrieren das Firmenprofil und zeigen das Engagement in der künstlerischen Auseinandersetzung.
Im vierten Bereich «Wege der Bilder» erzeugen die Wandbilder Stadtrundgänge. Sie dienen dem Tourismus und fördern die Attraktivität des urbanen Raums, wie es bereits in den Rundgängen von Lyon, Angoulême, Jerusalem, Mont-Joli und Québec umgesetzt wurde. Die fünfte Darstellungsvariante,
die «Innovationen in der Fassadenkunst», besteht darin, die Kunst der Wandmalerei seit Beginn der menschlichen Zivilisation weiterzuleben und weiterzuentwickeln.
Nicht zuletzt dank der eigenen Forschungsabteilung erfindet «CitéCréation» stets neuartige Lösungen mittels neuen Materialien, Werkzeugen und Technologien. Aus Erfahrung lassen sich unterschiedliche Finanzierungen anwenden, über einen öffentlichen oder privaten Auftraggeber, über ein Sponsoring oder die Kunstförderung.

http://cite-creation.com/de

Vevey Marzahn Solidarität Lumière